Nikko Japan
Nikko Japan

Nikko, nur unweit von Tokio, ist eine Stadt am Eingang zum Nikko Nationalpark, berühmt für Toshogu, einer von Japans reich verzierten Schreinen. Hauptattraktion neben vielen Weltkulturerbestätten ist das Mausoleum von Tokugawa Ieyasu, dem Begründer des Tokugawa-Shogunats.

Nikko war ein Zentrum des Shinto und Buddhismus schon lange bevor der Toshogu Shrein im 17. Jahrhundert gebaut wurde. Die Stadt selbst liegt in einer malerischen, bergigen Landschaft und hat neben kulturellen Sehenswürdigkeiten auch einiges an Naturerlebnissen wie Onsen und Wanderpfaden zu bieten und ist demnach ein sehr beliebtes Reiseziel das auf keiner Japan Reise fehlen sollte.

Die Okunikko Gegend um den See Chuzenji sind bekannt für ihre schönen Herbstfarben, die man am Besten Ende Oktober/Anfang November erleben kann.

 

Anreise und Transport

Nikko Karte Japan

  • Mit der privaten Tobu Rail von Tokio’s Asakusa Bahnstation aus (ca. 2 h 1400 Yen), ähnlich von Shinjuku aus.
  • Mit dem Japan Rail Pass den Shinkansen nach Utsunomiya nehmen, Umsteigen nach Nikko (1.5-2h 5000 Yen bzw 0 Yen mit dem Rail Pass).
  • In Nikko: Die Shreine und das Mausoleum sind nur 2km vom Bahnhof entfernt. Entweder zu Fuss oder mit dem Bus wenige Stationen
  • Den Nikko Nationalpark erreicht man auch mit dem Bus- 2 Tagespässe bis zum Chuzenji-See oder Yumoto Onsen kosten zwischen 2000 und 3000 Yen.

 


 

Nikko Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Toshogu Schrein

Die meisten Besucher sehen sich den Toshogu Schrein an. Er ist die letzte Ruhestätte von Tokugawa Ieyasu, der Begründer des Tokugawa-Shogunats welches Japan über 250 Jahre regierte. Der Schreibkomplex ist ungewöhnlich aufwendig dekoriert, unzählige Schnitzereien und Goldelemente zieren die Fassade.


Werbung

 

Mausoleum von Iemitsu

Das Mausoleum von Ieyasus Enkel- er hatte für seinen Großvater den prunkvollen Schreinkomplex und das Mausoleum in der heutigen Form angelegt.

Nikko Japan Toshogu Schrein
Toshogu Schrein

Zudem gibt es noch die Shinkyo Brücke, den Rinnoji Tempel, einen botansichen Garten und natürlich die Sehenswürdigkeiten im Nikko Nationalpark zu entdecken:

Nikko Nationalpark

Lake Chuzenji – ein malerischer See am Fusse des Nantai, ist gut mit dem Bus zu erreichen. Yumoto Onsen, ein „hot-spring“ Resort, auch mit dem Bus zu erreichen, liegt in schöner Landschaft eingebettet und wartet mit einigen Ryokans auf. Empfehlenswert ist auch eine Wanderung durch die Senjogahara Sumpflandschaft.

 

Tipps

Nikko ist sehr beliebt, meiden Sie am Besten Wochenenden und die Ferienzeiten der Japaner! Auch wenn die Stadt nicht weit von Tokio entfernt ist und man die Highlight in einem Tagesausflug besichtigen kann lässt es sich problemlos auch 1-2 Nächte dort aushalten. Das garantiert einen Frühstart vor dem Massenandrang der Tagestouristen, und man hat noch Zeit sich den See oder einen Onsen (am Besten mit einem Ryokanaufenthalt) im Nationalpark anzusehen.

Als Anreise sollten Japan Railpass Inhaber mit dem Shinkansen über Utsunomiya fahren, das ist am Günstigsten!

Werbung

Zusätzlich gibt es Verbindungen zwischen Nikko und dem Flughafen in Narita, was vielleicht interessant sein könnte falls es die letzte Station auf der Reise sein sollte.