Udon Nudeln sind richtig dicke Nudeln die aus Weizenmehl hergestellt werden. Hier hat man richtig was im Mund ­čÖé Udon gibt es in vielen verschiedenen Variationen- warm, kalt, als Suppe, gebraten, als Beilage oder Hauptgericht. Nat├╝rlich kann man w├Ąhrend der Reise auch viele regionale Versionen probieren, denn Udon ist im ganzen Land beliebt und fast ├╝berall erh├Ąltlich. Die leckeren Nudeln sind vor allem auch ein schnelles und g├╝nstiges Essen, Gerichte kosten meist zwischen 500 und 1500 Yen.

Da die Nudeln im Vergleich zu Soba und Ramen┬ásehr dick sind bleibt relativ wenig So├če h├Ąngen- es werden deswegen auch┬ákr├Ąftig gew├╝rzte So├čen angeboten um den neutralen Geschmack des „Tr├Ągermaterials“ Herr zu werden, wie zum Beispiel bei Curry-Udon. Im Mund macht gerade die dicke der japanischen Teigware das Esserlebnis zu etwas besonderen und ungewohnten, und ist wie alle anderen Nudelgerichte in Japan ein Probeessen wert.

Udon Nudeln

 

Wo am besten Udon Nudeln essen?

Udon gibt’s fast┬á├╝berall, in Kneipen, Schnellrestaurants, Familienrestaurants und speziellen Udon Nudel Restaurants (udon-ya). Prinzipiell schmecken frische Nudeln am besten. Trockenware die im Wasser l├Ąnger gekocht wird ist auch gut, hat aber eine etwas festere Konsistenz. Kann man in einem Restaurant beobachten wie frischer Teig verwendet wird so sollte man gleich zuschlagen und frische handgemachte Gerichte kosten!

Und so isst man sie: Wenn mit Dipp serviert, einfach ein paar der langen Dinger in die So├če halten und dann ab in den Mund. Wenn sie als Suppe serviert werden einfach (oft auch nicht so einfach) mit den St├Ąbchen die Nudeln aus der Suppe fischen und zum Mund f├╝hren, dann kr├Ąftig schl├╝rfen. Wie auch bei Ramen oder Soba k├╝hlt man so die Udon ab und bekommt dabei die So├če in den Mund und nicht auf den Nachbarn. Die Suppe trinkt man direkt aus der Sch├╝ssel, einen L├Âffel gibt es normalerweise nicht.